Auf Wiedersehen November

*Trommelwirbel*

Hier die Ergebnisse meiner Vorhaben im November.

Sport

  1. Ich bin froh das ich die 150km Challenge nicht angesagt habe, wirklich geschafft habe ich im Endeffekt nur 85km diesen Monat. Ich möchte endlich wieder richtig Joggen gehen, doch leider finde ich keine passende Zeit dafür. Mit momentan sehr demolierten Zeh muss es allerdings eh noch warten.
  2. Yoga lief wirklich recht gut diesen Monat. Immerhin stand ich 20 von 30 Tagen auf der Matte, also auf alle Fälle eine Steigerung zum Vormonat mit 16 Tagen. Ich habe verschiedene Videos von Yogaeasy ausprobiert, vor Allem aus dem Bereich des Hatha Yoga, also quasi der Einsteigervariante. Es hat mir großen Spaß gemacht, auch wenn ich zugeben muss das sich aufraffen sehr viel Kraft erfordert. Die meisten Tage habe ich versucht rauszufinden zu welcher Uhrzeit ich am besten auf die Matte steige. Im Endeffekt ist kein Zeitpunkt wirklich „perfekt“, es gilt immer sich einfach gegen den inneren Schweinehund durchzusetzen. Momentan ist wie oben erwähnt eh Zwangspause, wahrscheinlich noch für eine gute Woche.

 

Gesundheit

Seit ungefähr 2 Wochen schlafe ich ohne Probleme wie auf Wolke 7. Zum Einen weil ich nun im Bett eine kleine „Einschlafmeditation“ für mich gefunden habe. Dabei versuche ich mich ganz simpel nur auf meinen Atem zu konzentrieren und an Nichts zu denken. Dadurch beruhigt sich der Geist sehr schnell und das Einschlafen fällt leicht. Zum Anderen hat sich unsere Schlafsituation durch das Familienbett wesentlich entspannt. Wurde das kleine Äffchen in der Nacht öfter wach und unruhig musste ich mich immer zu ihr ins Bettchen rüber beugen um sie zu beruhigen. Nun liegt sie ganz entspannt neben mir und wacht Nachts durch unsere Nähe fast gar nicht mehr auf. Und selbst wenn, sie liegt ja direkt neben mir und meist reicht es schon ihr einen Finger zum festhalten zu geben. Trotz das es nun etwas enger ist schlafe ich so wesentlich tiefer weil ich sie in meiner Nähe weiß. Ich stand der Sache sehr skeptisch gegenüber, doch es war die beste Entscheidung die wir treffen konnten.

 

Handarbeit

Ja das große Weihnachtsgeschenkestricken stand auf dem Proramm, durch den Amigurumi-Creeper und zwei nötige Wintermützen für mich und meinen Mann hat sich allerdings doch Alles etwas nach hinten verschoben.

Trotzdem habe ich immerhin den Loop in altrosa und den Schal für den Ältesten fertig bekommen. Zu Dem gibt es auch bald noch eine Projektvorstellung.

Da ich in weiser Voraussicht zeitig genug mit den Weihnachtsgeschenken angefangen habe, sollten die zwei weiteren Projekte bis zur Bescherung zu schaffen sein. Den zweiten Loop habe ich bereits angeschlagen und er wächst stetig.

Ich sollte mich allerdings nicht mehr ablenken lassen. 😉

 

Wie lief euer Monat November? Ich hoffe doch erfolgreich!

Bleibt einfach,

LiliSue

 

Advertisements

Aus dem Leben – Jedem sein Nimmerland

Zeitsprung

Wir schreiben das Jahr 1999.

In diesem Jahr greift eine Epidemie der besonderen Art bei den Kindern um sich, die dazu führt das abertausende von ihnen nach der Schule schnellst möglich nach Hause eilen.

Essen ist erstmal unwichtig, Hausaufgaben sowieso, denn es braucht  RTL2 zum überleben.

Seit 01.September läuft dort nämlich Pokemon.

pokemon1

Mit Spannung verfolgen wir die glorreichen Abenteuer von Ash und Pikachu, Geschichten über Freundschaften der ganz besonderen Art.

Meine Schwester und ich sind ebenfalls befallen und träumen davon selbst auf die Jagd nach den Pocket Monstern zu gehen. Sie ist mit ihren 7 Jahren eh noch viel zu jung. Doch auch wenn ich mit 10 dem Alter des Protagonisten am Nächsten komme, meine Mutter wird mich wohl kaum mit Rucksack und Pokebällen auf Weltreise schicken.

Einen Hoffnungsschimmer aber gibt es: Weihnachten steht vor der Tür!

Mit Hysterie haben wir die Werbung im Fernsehen verfolgt und mitbekommen, dass es bald ein Videospiel zu unserem geliebten Trickfilm geben wird.

Das es dieses Spiel in Japan schon seit 1996 gab, Pokemon eigentlich ein Anime und kein Trickfilm war (also eben japanischer Trickfilm) und eben jener Anime eigentlich erst aufgrund dieses Videospiels entstanden ist, sollten wir erst viel später erfahren.

Wir wurden nicht enttäuscht!

Zu Weihnachten überreichte uns der Weihnachtsmann 2 Gameboy Color in violett-transparent und die Rote und Blaue Edition von Pokemon.

Ich kann mich nicht erinnern was wir noch zu Weihnachten bekamen, nicht einmal was wir in irgendeinem anderen Jahr bekommen haben. Meine Seele würde ich darauf verwetten das meine Schwester es auch nicht weiß.

Nichts hat uns je so glücklich gemacht und so sehr zusammen geschweißt, denn schließlich war man auf den Anderen angewiesen wenn man alle 150 Pokemon fangen wollte.

Noch an diesem  Abend starteten wir unser ganz eigenes Abenteuer in der Kanto-Region und konnten nach kurzer Zeit schon den ersten Orden in unseren Besitz nehmen.

Ein paar Tage später stellten wir fest das man die 3 Starterpokemon nur am Anfang beim Professor Eich bekommen konnte, vollständiger Pokedex war also unmöglich.

Wir starteten das Spiel insgesamt 6 mal neu und tauschten hin und her, so das jeder seine Reise gleichzeitig mit Glumanda, Bisasam und Shiggy erneut antreten konnte.

Wir waren Kinder und wir waren glücklich, größere Probleme als unseren Pokedex konnten wir uns nicht vorstellen…

 

Zeitsprung

Wir schreiben das Jahr 2016.

Meine Schwester ist mittlerweile 24 Jahre alt, im letzten Jahr ihrer Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin (ich bin übrigens furchtbar stolz auf dich) und lebt zusammen mit ihrem langjährigen Freund noch in der Nähe unserer alten Heimatstadt.

Ich selbst zähle nun 27 Jahre, bin verheiratet und nach 7 Jahren in meinem Beruf nun Mutter einer kleinen Tochter geworden. Ganze 600km weit weg hat es mich von meiner alten Heimat getrieben.

Unsere Leben haben sich verändert und es gibt nun doch größere Probleme als einen vollständigen Pokedex.

Am 26.Februar diesen Jahres jedoch, ich war gerade am Anfang des 6.Monat meiner Schwangerschaft und hatte den Kopf voll von Vorbereitungen auf dieses kleine Bündel was da in mir heranwuchs, hielt mich all das nicht davon ab meiner Schwester folgende Nachricht über WhatsApp zu schicken:

pokemonsonnemond

Mehr Infos gab es nicht, doch es hat uns gereicht. Schnell wurde abgemacht wer welche Edition bekommt, schließlich ist man was den Pokedex anbelangt auch 17 Jahre später immer noch aufeinander angewiesen.

Wir waren gehyped und warteten sehnsüchtig.

Doch diesmal war es nicht der Weihnachtsmann den wir voller Vorfreude erwarteten, sondern der Postbote.

Das Erwachsenen Dasein bringt Probleme mit sich, niemand kann davor entfliehen, doch es hat auch einen entscheidenden Vorteil:

Auch für seine Wünsche ist man selbst verantwortlich!

Meine Schwester und ich mussten nicht bis Weihnachten warten, denn pünktlich zum Release am 23.November hielten wir unsere Kindheitsträume in den Händen.

pokemonsonnemond2

Wir sind bereit für ein neues Abenteuer, genauso bereit wie wir es die letzten Jahre bei all den Anderen waren.

Und die Moral von der Geschicht?

Egal wie erwachsen ihr werdet, wie viel Verantwortung ihr tragt und wie viele Probleme ihr zu bewerkstelligen habt, bewahrt euch euer ganz persönliches Nimmerland.

Einen Ort an dem ihr einfach immer mal wieder Kind sein dürft!

Auch alt, tattrig und im Schaukelstuhl sitzend wird Dies für mich und meine Schwester immer die Welt der Pokemon sein.

 

Was sind eure liebsten Kindheitserinnerungen? Und habt ihr sie auch all die Jahre mit in die Gegenwart gebracht?

Bleibt einfach,

Lili

 

 

Projektvorstellung – Der diagonale Loop

Ich bin ja nun fleißig Weihnachtsgeschenke am abstricken, das Erste der insgesamt 4 Stück habe ich nun fertig und ich bin etwas neidisch das ich es nicht behalten werde.

wp-1479821099980.jpg

Als Farbe für die Dame des Hauses habe ich ein altrosa gewählt, das Material ist ein super flauschigen Silkmerino Garn von Langyarns. Es strickt sich fast von selbst und hat einen sehr subtilen Glanz.

Als Muster habe ich frei heraus immer 5 Maschen rechts und dann 5 Maschen links gestrickt, jede Runde das Ganze dann um eine Masche nach links versetzt. Kommt selten vor das ich einfach mal ohne Anleitung arbeite.

Was verschenkt ihr denn dieses Jahr so zu Weihnachten? Vielleicht auch Selbstgemachtes?

 

Bleibt einfach,

Lili

Der Babycodex – Nr. 3

Es gibt viele tolle Momente im Leben!

Du wirst super geniale neue Sachen rausfinden, wie zum Beispiel das Kopfheben, das Greifen oder das sich auf den Bauch drehen.

Aber das Beste, die unschlagbarste Fähigkeit in den ersten Monaten:

Deine Stimme!

Wenn du zu Beginn noch dachtest sie wäre nur dazu gut um zum Essen auf dich aufmerksam zu machen irrst du gewaltig.

Es gibt so viele interessante Geräusche die man machen kann. Brummen, säufzen  und so eine süße kleine langgezogene Erzählstimme.

Doch nichts Davon ist so beliebt bei deinen Eltern und deiner Umgebung wie das große Schreien!

Vertraue mir, du erreichst Tonlagen die sämtliche Katzengangs im Umkreis von 5km verscheuchen.

Nutze dies oft, lange und übe so kraftvoll wie du kannst!

Baby girl looks into the camera

Bedenke, es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.

Und es gibt sicher  noch jemanden in deiner Stadt der dich noch nicht gehört hat!

 

Projektvorstellung – Der Amigurumi Creeper

Ich hatte ja im letzten Artikel ein paar „Notfallprojekte“ erwähnt, dieser kleine Kerl hier ist eines davon.

wp-1479105174567.jpg

Ein Freund wollte diesen kleinen explodierenden Mistkerl unbedingt für seine Freundin, bekannt sollte er nur den Gamern unter euch oder denen mit entsprechend geprägten Kindern sein.

So sieht der Gute original im Spiel Minecraft aus:

creeper

Nähte und Gesicht sind auf jeden Fall noch ausbaufähig, doch ich bin zufrieden für den ersten Versuch.

Gearbeitet habe ich nach einer YouTube-Anleitung : Klick

Es hat auf alle Fälle Spaß gemacht wieder die Häkelnadel zu schwingen, nach den nächsten Projekten werde ich mir mal wieder sowas in der Richtung suchen.

 

Bleibt einfach,

Lili

 

Projektvorstellung – Der einfache Kapuzenschal

Auf meiner ToDo-Liste für Weihnachten steht der Kapuzenschal ganz unten.

Der Grund dafür ist das ich eben so einen schon einmal Ende letzten Monats gestrickt habe. Eigentlich war der auch als Geschenk gedacht, aber der große Bruder vom Perlendeckenbaby sollte nicht leer ausgehen. So hat das gute Stück einen anderen Besitzer gefunden als geplant.

Die Grundidee stammt von Ana Kraft, die beiden Videos dazu findet ihr hier und hier.

Ich entschuldige mich für die etwas gruselige Puppe, aber das Teil ist genauso alt wie ich und existiert nur noch als Muster zum anprobieren. 😀

Das gute an der Anleitung ist die Anwendbarkeit auf alle denkbaren Garne, ich habe mich hier für ein schönes weiches Merinogarn von LangYarns entschieden.

Die Eltern waren begeistert, gerade bei kleinen Kindern ist es immer mal praktisch etwas zu haben was schnell über den Kopf gezogen ist. Wenn alle momentan geplanten Projekte geschafft sind, und rein „notfalltechnisch“ sind noch drei dazu gekommen, werde ich für mein kleines Äffchen auch so eins stricken.

 

Bleibt einfach,

Lili

 

 

Aus dem Leben – Esse doch mal was Vernünftiges

Wenn man zum Essen einlädt bzw. eingeladen wird, gibt es, insofern die Gästeanzahl überschaubar und entsprechend die Nahrungsmittel kalkuliert werden müssen, eine sehr simple und gut gemeinte Frage:

„Gibt es denn etwas was du/ihr nicht esst?“

Als Antwort auf diese Frage wird generell mit großer Toleranz Alles akzeptiert was einem so in den Sinn kommen könnte.

Manche mögen keine Tomaten, andere Blumenkohl, ich kenne sogar Menschen die keine Nudeln mögen. Verrückte Sachen gibt es.

Nichts davon wird mit großem Erstaunen behandelt, das Meiste nicht mal eines Kommentares gewürdigt. Nun, bei meiner Antwort sieht es da etwas anders aus.

„Nur kein Fleisch, ansonsten esse ich Alles.“

Man muss sagen, jeder hat schon mal von diesen missionierten Vegetariern oder Veganern gehört. Jene Menschen die einen andauernd mit ihren Essgewohnheiten behelligen und alle verteufeln die nicht ihrer Meinung sind.

Solche Menschen kenne ich nicht.

Aber ich stelle euch gerne die andere Seite der Medaille vor:

Die missionierten Fleischfresser.

Ich will keine Streitgespräche über meine Ernährung führen, würde man mir oben erwähnte Fragen nicht stellen würde ich es nicht mal erwähnen. Weil, und jetzt haltet euch fest,

ES MIR SCHEIß EGAL IST WER WAS ISST!!!

Ich sage auch bewusst das ich kein Vegetarier bin, ich ernähre mich nur vegetarisch. Einfach weil ich es kann und weil ich es will.

In meiner Schwangerschaft erreichten die „gut gemeinten“ Ratschläge ihren Höhepunkt. Hat man mich bis dato doch nur ewig darauf hingewiesen warum man nicht auf Fleisch verzichten möchte bzw. nicht kann (und ich wiederhole gerne nie danach gefragt zu haben), so wurden die Kommentare mit der positiv getesteten Besetzung meines Uterus etwas spitzfindiger.

„Jetzt musst du aber mal vernünftig essen, schließlich geht es ja jetzt nicht mehr nur um dich!“

Was genau soll mir dieser Satz sagen?

Das ich meinen Körper bis jetzt mit Absicht mies behandelt habe weil es mir egal ist? Leben denn Menschen wirklich in der Annahme ich ernähre mich aus purer Sturheit auf diese Weise und nicht etwa weil ich mich damit wohler und fitter fühle?

„Was machst du denn gegen deinen Eisen- und B12-Mangel?“

Welcher verdammte Mangel? Ich bekomme die gleichen Präparate in der Schwangerschaft wie jede andere Frau auch. Kein einziger Bluttest hat je einen Mangel angezeigt und stellt euch vor, bis jetzt habe ich auch überlebt.

„Du wirst schon sehen was du davon hast!“

Ja, ich sehe was ich davon habe:

Nämlich ein kerngesundes und zufriedenes Kind!

Ich schäme mich furchtbar.

Nur weil irgendwo Wurst drin ist kann mein sein Essen noch lange nicht als ausgewogen deklarieren, geschweige denn als was „Vernünftiges“.

Und nun entschuldigt mich, ich geh mir jetzt einen Salat machen.

 

Bleibt einfach,

Lili